A 73 | 13.04.2018

Spatenstich zum Ausbau

Heute hat Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, den Startschuss für den sechsstreifigen Ausbau der A 73 zwischen der Anschlussstelle Nürnberg-Hafen-Ost und dem Autobahnkreuz Nürnberg-Süd gegeben.

Die Strecke ist insgesamt 6,1 km lang und soll 80 Mio. Euro kosten. Sie ist die wichtigste Anbindung des Güterverkehrszentrums am Hafen Nürnberg an das Autobahnnetz. Der Süd-Ast der A 73 zwischen dem Autobahndreieck Nürnberg-Feucht und der Anschlussstelle Nürnberg-Hafen-Ost, an der die A 73 in den städtischen Frankenschnellweg übergeht, ist außerdem eine der wichtigsten Zufahrtstrecken in das Stadtgebiet von Nürnberg. Aufgrund der stetig wachsenden Verkehrsmenge, zuletzt wurden nahezu 90.000 Kfz/24 h gezählt, ist die Autobahn regelmäßig überlastet.

 - Die Politprominenz griff zum Spaten
Die Politprominenz griff zum Spaten
Foto: Bundesverkehrsministerium

Mit dem nun gestarteten sechsstreifigen Ausbau erfolgt auch die Umsetzung umfangreicher Lärmschutzmaßnahmen. Dabei werden die vorhandenen Wälle zum Schutz der Nürnberger Ortsteile Falkenheim und der Gartenstadt Kettelersiedlung durch zusätzliche, bis zu 9 m hohe Lärmschutzwände und Lärmschutz-Wall-Wand-Kombinationen im Bereich der Anschluss-stelle Nürnberg-Königshof ergänzt. Daneben erhält die Ausbaustrecke in diesem Bereich auf einer Länge von 2,7 km einen offenporigen Asphaltbelag, der zusätzlich die Lärmbelastung mindert.