HS Schoch | 29.11.2017

Sonderlösung im Steinbruch

Ein von HS Schoch auf Kundenwunsch gefertigter Felslöffel kommt in einem österreichischen Steinbruch zum Einsatz. Um die aus der Wand gesprengten größeren „Felsbrocken“ aufzunehmen wird ein spezieller Löffel benötigt.

 - Der maßangefertigte Felslöffel verfügt über ein Zackenmesser aus Hardox 500.
Der maßangefertigte Felslöffel verfügt über ein Zackenmesser aus Hardox 500.
Foto: HS-Schoch GmbH & Co KG

Durch das große Öffnungsmaß und die ausgeschwungenen Seitenwangen liegt das Gestein ideal im Löffel und kann problemlos an den Brecher weitergegeben werden. Auch Felsbrocken, die größer bzw. breiter als der Löffel sind, können aufgrund der extrem ausgeschwungenen Seitenwangen transportiert werden.


Da beim Kunden kein abrasiver Verschleiß vorliegt, hat sich die Konstruktionsabteilung des Verschleißspezialisten in Abstimmung mit dem Baggerfahrer für ein Zackenmesser aus Hardox 500 entschieden. Durch die flache Bauweise des Messers entsteht kaum Widerstand, somit ist kraft- und spritsparendes Arbeiten gewährleistet. Um dennoch der Belastung im Felseinsatz Stand zuhalten wurde das komplette Gefäß aus Hardox450 gefertigt. Ausgerüstet wurde der Löffel mit der in Österreich verbreiteten Schnellwechselaufnahme BMT-SW3.

Der Felstieflöffel wurde ideal an die Bedingungen des Kunden angepasst. Mit ihm kann der Durchsatz sichtlich erhöht werden und zugleich lassen sich Spritkosten und Ausfallzeiten minimieren.

HS-Schoch ist ein Unternehmen in den Bereichen Baumaschinenzubehör und Verschleißteile. Das Angebot umfasst Lkw-Zubehör/Truckstyling, Stahlbau, Blechbearbeitung KTL-Beschichtung und Pulverbeschichtung.