Foto: Foto: Sandvik

Archiv

Schwierigen Verhältnissen gewachsen

Auf Kundenwunsch hat Sandvik Mining & Rock Technology seine DX Reihe von Übertage-Außenhammerbohrgeräten um zwei kabinenlose DXR Varianten erweitert, die in besonders schwierigen Steinbruch- und Bauanwendungen mehr Sicherheit bieten.

Die auf den Modellen Ranger DX600 und DX800 basierenden Versionen tragen die Bezeichnung Ranger DX600R bzw. DX800R. Sie können an Stellen eingesetzt werden, die für Bediener und andere Bohrgeräte sonst nicht zugänglich sind. Sie bieten im Wesentlichen die Eigenschaften von herkömmlichen Ranger DX Bohrgeräten wie hohe Zuverlässigkeit und großer Bohrbereich – von 17,6 m² (Standard) bis 26,4 m² (optional) –, jedoch in einer leichteren und mobileren Version, und sind damit eine einzigartige Lösung für gefährliche Einsatzbedingungen, bei denen nur mit moderner Funkfernsteuerung ein sicheres und produktives Bohren gewährleistet werden kann.

Die kabinenlosen Ranger DXR Bohrgeräte sind vor allem ideal für instabile Geländeverhältnisse und tiefe Einschnitte wie etwa im Straßen- und Bahnbau, im Spezialtiefbau oder beim Grabenfräsen und Verlegen von Rohren. In besonders prekären Fällen dieser extrem anspruchsvollen Anwendungen wären die Arbeiten gar nicht durchführbar, wenn der Bediener nicht mit einer effizienten Funkfernsteuerung die jeweils beste Position wählen könnte, die ein Höchstmaß an Sicherheit und optimale Sichtverhältnisse bietet. Die Fernbedienung ist auch mit Funktionen zum Verfahren der Maschine von Loch zu Loch und dem präzisen Anfahren der Bohrlöcher ausgestattet.

Hervorragende Reichweite

Der drehbare Oberwagen bietet eine hervorragende Reichweite und dank innovativem Gewichtsausgleich eine überlegene Stabilität, insgesamt also eine solide Plattform für Bohrungen selbst unter extremen Bedingungen. Was die Produktivität betrifft, macht der drehbare Oberwagen den Ranger DXR zu einem wahren Kraftpaket. Er ermöglicht bis zu 60 % mehr Bohrungen pro Maschineneinrichtung als herkömmliche Außenhammerbohrgeräte. In Kombination mit leistungsstarken Gesteinsbohrern und dem Bohrsteuerungssystem Rock Pilot+ hat die Ranger DXR Reihe die höchste Produktivität, die derzeit mit kabinenlosen Bohrgeräten zu erreichen ist.

Die Bohrgeräte der Ranger DXR Reihe sind für Bohrlochdurchmesser von 64 bis 127 mm und Bohrstangen in Durchmessern von 38 bis 51 mm ausgelegt. Die Standardkonfiguration kann mit über 30 nützlichen Optionen aufgerüstet werden, zum Beispiel mit erweitertem Schwenkradius des Oberwagens, modernen Messinstrumenten und einer verbesserten Staubbekämpfung.

Für Bauunternehmen, die vor allem in städtischen Bereichen tätig sind, ist Noise Guard eine besonders attraktive Option – eine einfache und robuste Schallschutzabdeckung, die den Geräuschpegel der Maschine um insgesamt über 10 dB reduziert. Dies könnte bei Ausschreibungen mit strengen Lärmschutzauflagen ein entscheidender Vorteil sein.

Archiv

Neues Übertage-Bohrgerät

Die neuen Ranger DX Tophammer-Bohrgeräte Sandvik Mining and Rock Technology mit drehbarem Oberwagen und erstklassiger Stabilität ermöglichen einen optimalen Bohrbereich. Diese Eigenschaften machen Sandvik zum Branchenpionier, wenn es darum geht, auch unter den schwierigsten Einsatzbedingungen die Arbeitsaufgaben mit den geringstmöglichen Produktionskosten zu erledigen.

Archiv

Mecalac auf der Demopark

Mecalac präsentiert auf der Demopark den knickgelenkten Mobilbagger 12MTX. Die Maschine wurde für ihr neuartiges Bedienkonzept mit der Silbermedaille beim Neuheiten-Wettbewerb ausgezeichnet. Der 12MTX definiert die Vereinigung von einem Mobilbagger und einem Radlader auf allen Ebenen neu: Design, technischer Aufbau, Technologie und Bedienung. Dank des Mecalac-Bedienkonzepts kann der Fahrer alle Funktionen in einer extrem intuitiven Art beherrschen.

Archiv

JCB hebt ab

Wenn andere längst in Rente sind, gibt JCB erst richtig Gas: Das 70 Jahre alte Familienunternehmen möchte einen neuen Markt erobern und produziert nun auch Arbeitsbühnen. Dies verkündete ein Sprecher des Traditionsherstellers unlängst in der Firmenzentrale im mittelenglischen Rocester.

Archiv

JCB hebt ab

Wenn andere längst in Rente sind, gibt JCB erst richtig Gas: Das 70 Jahre alte Familienunternehmen möchte einen neuen Markt erobern und produziert nun auch Arbeitsbühnen. Dies verkündete ein Sprecher des Traditionsherstellers unlängst in der Firmenzentrale im mittelenglischen Rocester.