Luftreinhaltung | 05.10.2018

Saubere Luft, auch wenn´s staubt

Auf den Fachmessen Solids und Recycling-Technik in Dortmund werden am 7. und 8. November Produkte rund um das Schüttgut gezeigt, darunter Techniken zur Luftreinhaltung.

 - Nebelkanonen erreichen einen Wirkungsbereich bis 80 m.
Nebelkanonen erreichen einen Wirkungsbereich bis 80 m.
Foto: Nebolex Umwelttechnik

Am 7. und 8. November findet in Dortmund die Solids gemeinsam mit der Recycling-Technik Dortmund statt. Der Veranstalter Easyfairs verzeichnet über 500 Aussteller und rechnet mit mehr als 7.000 Besuchern. Experten aus Unternehmen, Instituten und Forschungseinrichtungen berichten im Rahmen eines Vortragsprogramms über ihre Erfahrungen. So spricht beispielsweise Christopher Kuhlmann, Justiziar der Remex Mineralstoff GmbH, über die Bundesverordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) und zeigt deren Auswirkungen auf die Baustoff-Recycling-Branche auf. „Die neue AwSV ist zwar als etwas grundsätzlich Positives zu begrüßen, weil sie bundeseinheitlich und ausdrücklich die Einstufung von Abfällen regelt, aber sie bringt auch Unsicherheiten bei deren Umsetzung.“

Unvergessliche Live-Explosionen
Ein echtes Highlight erleben Besucher wieder auf dem Freigelände. Dort führen die Firma Rembe und der IND EX e.V. an beiden Tagen Live-Explosionen vor. „Wer das einmal erlebt hat, vergisst es nicht mehr“, sagte letztes Mal ein beeindruckter Besucher. Darüber hinaus finden an beiden Messetagen wieder geführte Messerundgänge statt. Auf diesen sogenannten Guided Tours können sich Fachbesucher gezielt bei Ausstellern informieren. Dieses Jahr werden die Touren von Dr. Olaf Enger, Unternehmensberater für die Gesteinsindustrie, geleitet. Für einen entspannten Ausklang des ersten Messetages sorgt das Abendevent „Networking on Ice“ im benachbarten Eissportzentrum. Dort können Besucher und Aussteller in gelockerter Atmosphäre Kontakte knüpfen und vertiefen oder einfach nur von den Messeneuheiten abschalten.

 - Verbindungen mit patentiertem Schnappverschluss, die staubdicht und werkzeugfrei montiert werden können.
Verbindungen mit patentiertem Schnappverschluss, die staubdicht und werkzeugfrei montiert werden können.
Foto: Walter Gerätebau GmbH

Techniken für bessere Luft
Bei der Walter Gerätebau GmbH in Halle 5 gibt es Verbindungen mit patentiertem Schnappverschluss zu sehen, diese können staubdicht und werkzeugfrei montiert werden. Sie sind jetzt auch aus einem Gas- und Flüssigkeitsdichtem Teflonmaterial verfügbar. Weder Temperaturen bis 300°C noch aggressive Chemikalien können diesem Material schaden. Die Leitfähigkeit (Oberflächenwiderstand 10E6 Ohm) erlaubt die Verwendung sowohl im Staub- als auch im Gas-Ex Bereich.

Die Firma Nebolex Umwelttechnik GmbH mit Sitz in Kirchberg/Hunsrück rückt Nebelkanonen in den Mittelpunkt ihres Messeauftritts, die es in mobiler oder stationärere Ausführung gibt. Bei der mobilen Variante, erzeugen Spezialdüsen einen feinen Wassernebel, der die Staubpartikel direkt an der Quelle bindet. Mit unterschiedlichen Wurfweiten wird ein Wirkungsbereich von 5 bis 80 m gewährleistet. Auf Palette für einen Gabelstapler oder auf einem Unterwagen montiert, können die Maschinen im Gelände manövriert werden. Die stationären Anlagen sind fest installiert. Hier werden Sprühnebelleisten mit integrierten Dispergierdüsen direkt an der Staubentstehungsquelle montiert. In den Sprühnebelköpfen wird Wasser mit Druckluft in feinste Wassertröpfchen zerrissen. Durch die so entstandene größere Gesamtoberfläche des Wassers werden wesentlich mehr in der Luft wirbelnde Staubpartikel gebunden. Durch diese Vernebelungstechnik erfolgt die Staubbindung mit geringen Wassermengen, sodass sich keine Wasserpfützen bilden und Energie eingespart werden kann. Das Funktionsmodell auf dem Stand von Nebolex R26-6 zeigt im Kleinen praxisbezogen wie Staubbindung im Großen funktioniert.

 - Die Rückschlagklappe „ProFlap“ verhindert das Durchschlagen der Flammen in die Rohrleitungen und damit mögliche Folgeexplosionen.
Die Rückschlagklappe „ProFlap“ verhindert das Durchschlagen der Flammen in die Rohrleitungen und damit mögliche Folgeexplosionen.
Foto: Keller Lufttechnik

Absauganlagen sicher betreiben
Die Keller Lufttechnik möchte mit ihrem Messeauftritt auf die hohen Anforderungen an den Explosionsschutz beim Betrieb von Absauganlagen hinweisen und hat hierfür Lösungen parat. Die Explosions-Rückschlagklappe „ProFlap“, die im Notfall das Durchschlagen von Flammen auf andere Anlagenteile verhindert, absolvierte bereits ihre Prüfung nach der neuen, strengeren Norm (EN 16447). „Die beste Explosion ist die, die gar nicht erst entsteht“, meint Leopold Rang, der bei Keller Lufttechnik als Abteilungsleiter für den Vertrieb im Bereich Anlagentechnik zuständig ist. „Vorbeugender Ex-Schutz ist daher wichtig. Werden explosionsfähige Stäube abgesaugt, müssen Entstaubungsanlagen darüber hinaus explosionstechnisch entkoppelt sein. Das heißt: Das Durchschlagen der Flammen in die Rohrleitungen und mögliche Folgeexplosionen gilt es zu verhindern. ProFlap III heißt die Rückschlagklappe, die Keller Lufttechnik anbietet, um die Rohgasseite einer Anlage im Notfall abzusperren. Im normalen Betrieb hält der Luftvolumenstrom die Klappe offen. Im Fall einer Explosion kommt eine Druckwelle aus der entgegengesetzten Richtung und schließt die Klappe. „Wir haben die ProFlap weiterentwickelt“, erläutert Kuhn. „Die geschlossene Klappe dichtet das Rohr nun noch besser ab und verriegelt bei allen Modellen automatisch.“ (US)