Foto: Foto: HS-Schoch

Archiv

Verjüngungskur für Anbaugeräte

Manchmal hat man seine Zweifel, ob sich die arg ramponierte Schaufel oder der zerschlissene Tieflöffel tatsächlich wieder hinbiegen lässt. Bevor man zur Tonne greift, sollte man den Verschleißspezialisten seines Vertrauens zu Rate ziehen, zum Beispiel die Firma HS-Schoch.

...JA! Reparierter Felstieflffel mit besonderem Verschleischutz.Foto: Foto: HS-Schoch

Verschleißerscheinungen oder Bruchschäden, Aufpanzerungen oder der Austausch ganzer Baugruppen unter Einsatz von Verschleißblech an besonders beanspruchten Stellen kriegen solche Unternehmen wieder hin. Anbaugeräte- und Verschleißteileexperte HS-Schoch betont, nach einem Regenerationsaufenthalt seien die Geräte in einem besserem Zustand als neu gekauft. Möglich sei dies durch die Verwendung von Hardox-Verschleißblech, Borox-Messerstählen und Esco-Zahnsystemen, die als besonders langlebig und hochwertig gelten.

Hardox bietet eine gleichmäßige Härte von bis zu 600 HBW, durch seine Verwendung verlängere sich nach Angaben von HS-Schoch die Lebensdauer von Verschleißteilen um das 3-fache.

Archiv

Welche Fitnesskuren Anbaugeräten gut tun

Die ruhige Winterzeit ist immer eine gute Gelegenheit, seinem Maschinenpark eine Verjüngungskur zu gönnen. SUSA-Autor Robert Ruthenberg hat verschiedene Anbieter gefragt, wie man dem Zahn des Verschleißes ein Schnippchen schlägt und welche Regenerierungsmethoden für Anbaugeräte die besten sind.

Archiv

Winterzeit ist Wartungszeit

In vielen Bau-Betrieben ruht die Arbeit im Winter. Zeit genug, um professionelle Reparaturen und Wartungen durchzuführen. Weil dabei niemand im Dreck wühlen will, gilt es zunächst, die Gerätschaften gut zu säubern. Unser Autor beschreibt, was es sonst noch zu tun gibt.

Archiv

Leser mögen Style von HS-Schoch

Im Rahmen der Leserwahl der Zeitschriften „lastauto omnibus“, „trans aktuell“ und „Fernfahrer“ haben Deutschlands Nutzfahrzeugprofis die „Besten Marken 2016“ gewählt.

Archiv

Rund statt eckig

Für den Straßenbau braucht man viel Energie. An der TU Wien wurden neue Gussasphalt-Mischungen entwickelt, die sich bei deutlich niedrigerer Temperatur verarbeiten lassen.