Asphaltverdichtung | 09.10.2018

Neue Gummiradwalze ist produktiver, ergonomisch und leicht zu warten

Die neue Gummiradwalze ART 280 von Ammann ist mit einer neuen Kabine und einem einzigartigen Ballastsystem ausgestattet, das sich schnell und effizient anpassen lässt. Ein weiterer Pluspunkt ist die Wartungsfreundlichkeit der Maschine.

Die hydrostatische Gummiradwalze Ammann ART 280 ist mit Motorisierungen erhältlich, die unterschiedliche Abgasnormen erfüllen. Die Maschine eignet sich sowohl zum Verdichten von Asphaltbelägen als auch von nicht gebundenen Tragschichten. Zu den typischen Einsatzbereichen zählen der Bau von Autobahnen, Eisenbahnen, Flughäfen, Industrie- und Wohngebieten.

 - Zu den typischen Einsatzbereichen zählen die Asphaltverdichtung beim Bau von Autobahnen, Eisenbahnen, Flughäfen, Industrie- und Wohngebieten
Zu den typischen Einsatzbereichen zählen die Asphaltverdichtung beim Bau von Autobahnen, Eisenbahnen, Flughäfen, Industrie- und Wohngebieten
Foto: Ammann

Mit dem modularen, leicht zu befüllenden Ballastsystem lässt sich das Gewicht der Maschine mit Hilfe eines Gabelstaplers innerhalb kürzester Zeit variabel von 9 bis auf 28 t anpassen. Dadurch wird die Radlast von 1.125 kg bis auf 3.500 kg erhöht.

Diese einfache Vorgehensweise und das damit erzielte Ballastgewicht sind einzigartig am Markt. Als Ballastmaterial können unter anderem Wasser, Stahl, Beton oder Sand verwendet werden. Das Air-on-the-Run-System gestattet die bequeme Einstellung des Reifendrucks von der Kabine aus. Dank der Ballastierung und des Air-on-the-Run-Systems kann der Bediener die wichtigsten Faktoren bei der Verdichtung mit Gummiradwalzen – das Maschinengewicht und den Reifendruck – bequem kontrollieren und anpassen.

 - Mit dem modularen, leicht zu befüllenden Ballastsystem lässt sich das Gewicht der Maschine von 9 bis auf 28 t anpassen
Mit dem modularen, leicht zu befüllenden Ballastsystem lässt sich das Gewicht der Maschine von 9 bis auf 28 t anpassen
Foto: Ammann

Die isostatischen Vorderachsen mit Oszillationstechnik sorgen für eine noch höhere Stabilität und eine verbesserte Flächendeckung und Qualität. Die vorderen Reifen sind über ein isostatisches System miteinander verbunden, das Höhenunterschiede von +/- 50 mm ausgleicht. Damit auch auf schwierigem Untergrund ein optimaler Bodenkontakt sichergestellt wird, pendelt dieses System zusätzlich mit einer Oszillation von bis zu +/- 3°.

 - Die Kabine bietet eine optimale Rundumsicht und erhöht somit die Sicherheit auf der Baustelle
Die Kabine bietet eine optimale Rundumsicht und erhöht somit die Sicherheit auf der Baustelle
Foto: Ammann

Die neue Kabine ist geräumig und leise. Der Fahrersitz ist um 170° drehbar und sorgt für ermüdungsfreien Sitzkomfort. Das Multifunktionsdisplay lässt sich intuitiv bedienen, so dass auch weniger erfahrene Maschinenbediener schnell damit umgehen können. Die Kabine bietet eine optimale Rundumsicht und erhöht somit die Sicherheit auf der Baustelle.
Der Deutz-Motor entspricht der US-amerikanischen Abgasnorm EPA Tier 4f sowie der Euro-4-Norm und ist mit EGR, DOC und SCR-Technologie ausgestattet. Für Länder mit weniger strengen Abgasvorschriften ist die ART 280 mit einem Deutz-Motor der Klasse EPA Tier 3 bzw. EURO 3A mit EGR und Schalldämpfer verfügbar.

Bei der Konstruktion der neuen Walze wurde auf die gute Zugänglichkeit aller Wartungskomponenten geachtet. Die Wartungsarbeiten können schnell und einfach vom Boden aus durchgeführt werden, was die Stillstandszeiten verringert.

Durch eine Vielzahl von Optionen lässt sich die Maschine an nahezu alle individuellen Bedürfnisse anpassen.

 - Die Maschine eignet sich auch für die Verdichtung von nicht gebundenen Tragschichten
Die Maschine eignet sich auch für die Verdichtung von nicht gebundenen Tragschichten
Foto: Ammann