Terex | 17.07.2018

Arbeit im Fluss halten

Im kompakten Primärbrecher-Bereich wartet Terex Finlay mit seiner J-Serie auf. Das kleinste Modell der Baureihe ist der raupenmobile Backenbrecher J-960.

 - Einige Bereiche des Backenbrechers Terex Finlay J-960 wurden optimiert.
Einige Bereiche des Backenbrechers Terex Finlay J-960 wurden optimiert.
Foto: Moerschen

Für 2018 wurde die ganze Palette konsequent überarbeitet. Dabei konzentrierten sich die Entwickler auf eine robuste Konstruktion und eine einfache Bedienung. Der J-960 ist serienmäßig mit einem integriertem Schwerlast-Vibrationsaufgeber (VGF) ausgestattet, dessen variabel einstellbare Geschwindigkeit eine kontinuierliche Beschickung ermöglicht. Diese erfolgt über einen Aufgabetrichter von 3,6 m³. Ein gestuftes Spaltrost der Aufgaberinne nivelliert das Material und verteilt es bis zur Brechkammer. Der Feinanteil bis 50 mm wird hier bereits abgesondert und kann über einen Bypass wahlweise dem Materialfluss zugeführt oder über das Seitenaustragsband dem Prozess entnommen werden. Die Maschine soll nach Informationen des Herstellers eine Gesamtleistung von 250 t/h erreichen.

 - Beim J-960 zeigt sich die Wartungsfreundlichkeit im Detail: Das Austragsband ist eingesteckt und kann zur Wartung einfach demontiert werden.
Beim J-960 zeigt sich die Wartungsfreundlichkeit im Detail: Das Austragsband ist eingesteckt und kann zur Wartung einfach demontiert werden.
Foto: Moerschen

Das Herzstück beim J-960 besteht aus einem Einschwingen-Brecher mit Direktantrieb. Die Brechkammer verfügt über eine Einlassöffnung von 900 x 600 mm. Terex Finlay hat hier einen hydraulischen Zusatzantrieb integriert, mit denen die Brechbacke reversierbar ist. Die Brechspalteinstellung (CSS) erfolgt über eine hydraulische Keilverstellung. Die simple Einstellung kann innerhalb von wenigen Minuten erfolgen, wodurch Stillstandzeiten erheblich minimiert werden können, betont der Hersteller. Die neue Modellgeneration wurde in vielen Merkmalen konsequent auf das Einsatzprofil im Steinbruch sowie in der Recyclingbranche optimiert. „Wir haben die Produktionszeit des Vorgängers genutzt und bei den Berichten der Kunden und Anwender genau zugehört“, erläutert Sven Brookshaw, Terex Finlay-Händler für weite Teile Nord-Westdeutschlands. Als ein Ergebnis dieses Dialogs befindet sich jetzt an der Übergabe der Brechkammer zum Abzugsband eine hydraulisch verstellbare Deflektorplatte, die als Fallschutz für den Gurt gegen scharfkantige und nicht brechbarer Störstoffe fungiert. Mit diesem simplen Eingriff kombiniert Terex Finlay beim J-960 wirkungsvoll die Effizienz eines Abzugsbandes mit der Sicherheit einer Vibrationssrinne. Das Austragsband ist hydraulisch absenkbar und kann optional mit Bandwaage und Beregnungsanlage versehen werden. Da es mit einer Steckverbindung am Brecher befestigt ist, kann es in ganz abgesenkter Position zu Wartungszwecken gelöst werden.

Kurze Rüstzeit
Dank kompakter Baumaße ist der genehmigungsfreie Transport zwischen den Einsatzorten möglich. Vor Ort könne der Einsatz zudem nahezu ohne Montageaufwand erfolgen: „Die gesamte Inbetriebnahme nach dem Abladen kommt dem `Plug and Play-Prinzip’ schon sehr nahe“, erklärt Sven Brookshaw. Dieses Feature ist gerade für die Vermietung der Geräte von großer Wichtigkeit, da die Maschinen häufig umgesetzt und von ständig wechselndem Personal bedient werden müssen.