JCB | 25.06.2018

Mit gewissen Extras

Auch JCB zeigt sich mit seiner neuen X-Serie dem Detail zugeneigt. Mit dem Anspruch, jedes Teil des Baggers zu überarbeiten, hat der Hersteller extra seinen Produktionsprozess optimiert. Herausgekommen ist der neue JCB 220X, der sich sowohl für Steinbruch, Umschlag, Abbruch oder Straßenbau eignet.

 - Der neue JCB 220X hat optimierte Pedale, Fußstützen und Fahrhebel – auch das Design der Fußmatte wurde optimiert, um die Reinigung zu vereinfachen.
Der neue JCB 220X hat optimierte Pedale, Fußstützen und Fahrhebel – auch das Design der Fußmatte wurde optimiert, um die Reinigung zu vereinfachen.
Foto: JCB

Extreme Bedingungen sind für den 20-t-Bagger kein Problem, Minusgrade oder wüstenähnliche Zustände können dem Gerät nichts anhaben. In den Raupenbagger 220X hat der Baumaschinenhersteller vier Jahre Entwicklungsarbeit investiert und sich dabei auf einen optimierten Aufbau, besseren Bedienkomfort, auch unter extremen Bedingungen, konzentriert. Ein Schwerpunkt liegt auf der Handhabung und der Ergonomie in der Kabine. Sie bietet 15 % mehr Platz als Vorgängermodelle. Dank verstärkten, doppelwandigen Seitentüren konnte der Geräuschpegel in der Kabine auf 68 dB(A) gesenkt werden. Für ein bequemes Arbeiten sollen auch die neugestalteten Sitzoptionen, auf Wunsch beheizt und belüftet, ergonomisch um den Fahrer verteilte Bedienelemente, Servohebel direkt am Sitzrahmen und eine neuentwickelte Kommandozentrale sorgen, die Schaltelemente auf einer einzigen Einheit vereint. Über einen Drehknopf, wie man sie aus Pkw kennt, lassen sich Menüs und Funktionen auf dem zentralen 7-Zoll-Monitor steuern. Pedale, Fußstützen und Fahrhebel wurden optimiert – selbst das Design der Fußmatte, hier um die Reinigung zu vereinfachen.
„Jedes Detail dieser Bagger wurde unter die Lupe genommen und perfektioniert, um höchstmögliche Langlebigkeit und Betriebszuverlässigkeit zu schaffen,“ bestätigt Tim Burnhope, Chief Innovation & Growth Officer bei JCB, und ergänzt: „Es waren uns Erleichterungen für Bediener und Servicetechniker wichtig, die sich für den Kunden in kurzen Wartungszeiten auswirken.“ Der gesamte Oberwagen wurde um 200 mm verbreitert. Diesen zusätzlichen Raum nutzten die Entwickler, um den Hauptausleger mittig anzuordnen. Das sorge für höhere Präzision beim Aushub sowie Langlebigkeit der Komponenten, erklärt der Hersteller.

Härte zeigen – vor der Auslieferung

JCB hat sich dazu entschlossen, die Maschine vor Markteinführung einem echten Härtetest zu unterziehen. Um die Robustheit zu garantieren, hat das Unternehmen den 220X komplett auf einen Rüttelprüfstand gestellt. Bei den Belastungsproben wurden unter anderem auch die Türen einem Stresstest unterzogen und über 10.000 Mal auf- und zugeschlagen. Um ein robustes Design zu realisieren, wurden Handläufe nach Innen verlegt, scharfe Kanten an der Karosserie strikt vermieden und exponierte Teile verzinkt, damit der Bagger rostfrei bleibt. Die Maschine ist mit einem JCB EcoMAX-4,8-Liter-Dieselmotors (Tier 4F/Stufe IV) ausgestattet, der nach Informationen des Herstellers mit automatischer Leerlaufabschaltung und Leerlaufschaltung für circa 5 % Kraftstoffeinsparung sorgt.
Die Maschine kann mit verschiedenen Ausstattungen für verschiedene Aufgaben umgerüstet werden, erhältlich sind z.B. Monoausleger, Verstellausleger und Langausleger. Für die Extraportion Reißkraft erhöht die Powerboost-Taste für neun Sekunden den Druck in der Hydraulik um 10 %. Damit sind selbst schwierigste Bedingungen gut zu bewältigen, ohne dass Hektik aufkommt.