Foto: Foto: Zeppelin

Archiv

Kooperation bei handgeführter Verdichtungstechnik

Zeppelin hat nun auch den Vertrieb von 15 Baugeräten wie Stampfer, vorwärtslaufende und reversierbare Vibrationsplatten mit einer Kraft von 11 bis 110 kN aus dem Hause Wacker Neuson übernommen. Am Design ist die neue Zusammenarbeit abzulesen – die Geräte werden im Zeppelin-Layout geliefert.

„Zeppelin setzt seit jeher auf Premiumprodukte. Daher passt die Verdichtungstechnik von Wacker Neuson gut zu unserem Sortiment, weil die Produkte für Qualität stehen, so wie es unsere Kunden von uns gewohnt sind. Außerdem haben bei der Verdichtung Komfort und Sicherheit des Bedieners große Bedeutung und Anwender legen immer stärker Wert auf den Arbeitsschutz. Darauf sind die Geräte ausgerichtet“, erklärt Konrad Werkmann, Bereichsleiter Neumaschinen bei Zeppelin.

Konkret geht es bei den Stampfern um Modelle mit Zweitakt- und Viertaktmotoren. Durch die niedrigen Emissionen des von Wacker Neuson selbstentwickelten und gefertigten Zweitaktmotors WM80 mit Katalysator wird der Bediener weniger belastet. Typisch für diese Zweitakter: Durch die kompakten Abmessungen und aufgrund des winkelunabhängigen Einsatzes bringen diese selbst in Schräglage und auf engem Raum die geforderte Verdichtungsleistung, wenn etwa Randzonen an Geh- und Radwegen befestigt, Drainagen eingebaut oder Gräben angelegt werden müssen. Die hohe Stabilität verhindert ein Kippen und erleichtert die Bedienung des Stampfers. Bedienerfreundlichkeit gilt auch bei dem Viertakt-Stampfer. Dieser stellt zudem einen großen Hub, eine hohe Stampffrequenz und Schlagenergie sowie einen schnellen Vorlauf sicher.

Aber auch die Rüttelplatten sind einfach zu handhaben und bei wenig Platz auf engen Baustellen gut zu manövrieren. Die Hand-Arm-Vibrationen für alle reversierbaren Modelle von 40 bis 110 kN Verdichtungsleistung liegen unter 2,5 m/s. Damit entfällt die Dokumentationspflicht für den Bauunternehmer und seine Mitarbeiter können ohne zeitliche Einschränkung arbeiten.

Verdichtungstechnik von Wacker Neuson hat Zeppelin Rental bereits neben Rad- und Kettendumpern und Elektroradladern in sein Mietprogramm aufgenommen. Gerade in der Vermietung, wo Baugeräte und Baumaschinen in vielen unterschiedlichen Anwendungen zum Einsatz kommen und durch viele Hände gehen, sind laut dem Baumaschinenhersteller aus München und Linz für Kunden die einfache Bedienbarkeit und Servicefreundlichkeit ausschlaggebende Kriterien, sich für Wacker Neuson Maschinen zu entscheiden. Das soll auch für die Verdichtungstechnik gelten, wenn sie das Produktprogramm von Zeppelin Baumaschinen ergänzen und über das Vertriebsnetz vermarktet werden.

Archiv

Wacker Neuson und Wirtgen kooperieren im Walzenbereich

Win-Win-Situation für zwei Branchengrößen: Die Wacker Neuson SE, München, und die Wirtgen Group, Windhagen, gehen eine strategische Kooperation im Bereich von Walzen für die Erd- und Asphaltverdichtung ein. Wacker Neuson wird ab Februar 2015 Walzen aus dem Hamm-Werk in Tirschenreuth beziehen und über das bestehende Wacker Neuson-Vertriebsnetz, beginnend in Deutschland, Österreich und der Schweiz, vermarkten.

Archiv

Radlader im Winterdienst

Radlader sind vielseitig. Ihren Einsatz allein auf Bau- und Industrieanwendungen zu reduzieren, wäre töricht. Als flexible Geräteträger konzipiert, leisten sie gute Arbeit im Winterdienst. Hersteller und Zulieferer haben dafür eine Reihe von Anbaugeräten entwickelt. Bei Maschinen von Wacker Neuson etwa lassen sich mittels hydraulischer Schnellwechseleinrichtung diese Anbaugeräte bequem vom Fahrersitz aus wechseln.

Archiv

15 neue Walzenmodelle eingeführt

15 verschiedene Walzenmodelle im Bereich der Erd- und Asphaltverdichtung bietet Wacker Neuson seit Neuestem an. Mit den Tandem- und Kombiwalzen in der Tonnageklasse von 1,5 bis 4,5 Tonnen positioniert sich das Unternehmen als Komplettanbieter im Bereich der leichten Verdichtung.

Archiv

Die BG Bau fördert Akkustampfer

Die Akkustampfer AS50e und AS30e von Wacker Neuson werden von der BG Bau gefördert, da sie vollkommen emissionsfrei arbeiten und so in besonderer Weise zum Bedienerschutz beitragen.