Auch Kompakte messen die Verdichtung | 08.08.2017

Kompaktwalzen mit HCQ

Kompaktwalzen werden intelligent: Hamm, Tirschenreuth, erweitert das Angebot für die Verdichtungsmessung und -dokumentation nun auch auf kleiner Walzen für den Asphalt- und Erdbau. Das System nennt sich Hamm Compaction Quality, kurz HCQ.

 - Für die Tandemwalzen der HD Compact-Line ab 2 t Gewicht stehen ab sofort der HCQ-Verdichtungsmesser und ein Infrarotsensor für die Messung der Asphalttemperatur zur Verfügung.
Für die Tandemwalzen der HD Compact-Line ab 2 t Gewicht stehen ab sofort der HCQ-Verdichtungsmesser und ein Infrarotsensor für die Messung der Asphalttemperatur zur Verfügung.
Foto: Hamm

Beide Kernkomponenten des Systems, der Verdichtungsrechner sowie der Beschleunigungsaufnehmer, wurden in Größe und Bauform auf die Anforderungen der Kompaktmaschinen zugeschnitten. Die Signale des digitalen, zweiachsigen Beschleunigungsaufnehmers werden über einen CAN-Bus an die Maschinensteuerung geleitet. Das Volumen des neu designten Verdichtungsrechners konnte der Hersteller gegenüber der entsprechenden Komponente für die schweren Walzen halbieren, so dass er gut in die Kompaktgeräte integriert werden kann.

Die Produktentwicklung erfolgte baureihenübergreifend für die Tandemwalzen der HD Compact-Line (Asphaltbau) und die Walzenzüge der H Compact-Line (Erdbau). Darum finden die Anwender in beiden Maschinen ein strukturell gleich aufgebautes Bedienpanel, was einen einfachen Wechsel zwischen den Geräten ermöglicht. Im entsprechend angepassten Kompaktwalzen-Bedienpanel wurde der Verdichtungsmesser mit einer Anzeige des HMV-Wertes, einem Maß für die erzielte Verdichtung, intelligent integriert.

Neu ist auch die Möglichkeit, einen Infrarot-Sensor zur Messung der Asphalttemperatur zu ergänzen. Die entsprechende Anzeige ist ebenfalls in das Panel integriert. Bei den Kompakt-Walzenzügen findet der Bediener an dieser Stelle die Geschwindigkeitsanzeige.

Für den Walzenfahrer stellt sich die Verdichtungsmessung einfach dar. Der Verdichtungsmesser läuft, sobald die Maschine arbeitet und kommt ohne Bedienelemente aus. Auch eine Kalibrierung ist nicht erforderlich.

Auf dem Bedienpanel sieht der Fahrer in Form einer acht-stufigen LED-Anzeige, wie weit der Boden unter ihm verdichtet wurde. Ändert sich die Anzeige nicht mehr, ist die maximale Verdichtung an dieser Stelle erreicht. So unterstützt das neue Modul den Fahrer dabei, unzureichend verdichtete Bereiche zu erkennen und Überverdichtung bzw. Wiederauflockerungen zu vermeiden.

Langfristig plant der Hersteller, die Ergebnisse der Verdichtungsmessung der Kompaktwalzen in das maschinenübergreifende Mess- und Dokumentations-System, den HCQ-Navigator, zu integrieren.