Pressekonferenz zu Messebeginn | 11.04.2016

Fünf Botschaften von Wirtgen

Noch bevor die bauma die Tore für die Besucher öffnete, beantworteten Jürgen und Stefan Wirtgen die Fragen der Fachpresse am Messestand. Dabei erläuterten die Geschäftsführer der Wirtgen Group fünf Kernbotschaften anlässlich der bauma.

 - Stefan (l.) und Jürgen Wirtgen bei der Pressekonferenz der Wirtgen Group am Eröffnungstag der bauma 2016. Foto: Spoo
Stefan (l.) und Jürgen Wirtgen bei der Pressekonferenz der Wirtgen Group am Eröffnungstag der bauma 2016. Foto: Spoo
Foto: Spoo

„Close to our customers5“ heißt es nun bei Wirtgen, seit zu den bisherigen Marken Wirtgen, Hamm, Vögele und Kleemann die Firma Benninghoven hinzugekommen ist. Infolge dieser Akquise ist Wirtgen nun der einzige Komplettanbieter für die gesamte Prozesskette, lautete die erste Botschaft auf der Pressekonferenz. Nicht ohne Stolz verkündeten Jürgen und Stefan Wirtgen als zweite Botschaft, dass der Konzern seit 2015 erstmals Weltmarktführer in allen Sparten der Road-Technologies ist.

Dritter Kernpunkt ist, dass dies auch so bleiben soll. Daher will die Wirtgen Group neue Maßstäbe im Bereich Mineral Technologies setzen. 2015 wurde in diesem Segment ein Umsatz von 400 Mio. Euro erreicht, dieser soll bis 2020 auf 600 Mio. Euro gesteigert werden. Jürgen Wirtgen führte aus, dass in diesem Bereich heute 1.200 Mitarbeiter beschäftigt sind, die Zahl soll sich bis 2020 auf 2.000 Mitarbeiter erhöhen.

Dass Wirtgen sich als Technologie- und Innovationsführer präsentiert, ist die vierte bauma-Botschaft. Insgesamt werden auf der Messe 30 neue Maschinen gezeigt, darunter komplett neue Geräte und auch neue Serien. Wirtgen zeigt neue Klein- und Kompaktfräsen und neue Gleitschalungsfertiger, Vögele präsentiert neue Fertiger in allen Größenklassen.Im Mittelpunkt des Messeauftritts von Hamm steht die neue DV-plus-Reihe und ein neues Bedienkonzept. Kleemanns Ausstellungsfläche wurde im Vergleich zur vorangegangenen bauma verdoppelt. Das Highlight ist die mobile Kegelbrechanlage MOBICONE MCO  PRO. 50 Meter hoch ist die ausgestellte Asphaltmischanlage von Benninghoven . Jürgen Wirtgen geht davon aus, dass sie mit einem Gesamtgewicht von 1.400 t das schwerste Exponat auf der Messe ist.

Die fünfte bauma-Botschaft ist die Einführung eines neuen Corporate Identities. Seit April 2016 ist bei der Wirtgen Group weltweit das neue CI implementiert. Die 55 eigenen Vertriebs- und Servicegesellschaften treten künftig in der Außendarstellung unter dem Dachmarkenlogo der Wirtgen Group auf. Der Konzern sei eine geschlossene Mannschaft, aber „jede Marke behält ihre eigene Identität“, erläuterte Stefan Wirtgen.

Selbstfahrende Baumaschinen stehen auf der To-do-Liste der Wirtgen Group nicht ganz oben. „Die Konzepte sind deutlich ergonomischer geworden. Wir arbeiten nicht an komplett autonomen Maschinen, sondern wollen den Bediener weiter entlasten“, beschrieb Stefan Wirtgen die diesbezügliche Politik der Wirtgen Group.