Müller BBM | 07.02.2018

Fachgespräche zum Immissionsschutz

Am 15. und 16. März finden in München die 7. Müller-BBM Fachgespräche zum „Immissionsschutz in der Planungs- und Genehmigungspraxis“ statt.

Die Fachgespräche dienen, auf Basis der insgesamt 12 Fachvorträge, dem Erfahrungsaustausch zwischen Behörden, Kommunen, Betreibern und Beratern. Wie auch in den Vorgängerveranstaltungen erwartet die Teilnehmer ein hochkarätiger Austausch über aktuelle Entwicklungen im Umwelt- und Immissionsschutz, gesetzliche Rahmenbedingungen, Beispiele aus der Vollzugspraxis sowie Hintergründe und Lösungen. Im jeweiligen Tagesrückblick mit den Referenten werden nochmals Antworten auf verbleibende Fragen gegeben.

 - Auch in der 7. Auflage der Fachgespräche von Müller BBM geht es um Emissionsschutz
Auch in der 7. Auflage der Fachgespräche von Müller BBM geht es um Emissionsschutz
Foto: UBA

Die „Müller-BBM Fachgespräche“ fördern den Erfahrungsaustausch und vermitteln aktuelles Wissen und unterstützen die Teilnehmer so bei der täglichen Arbeit. Der Kontakt zu Personen aus vergleichbaren Branchen, der Austausch mit Vollzugsbehörden und die Nähe zu Experten ist wesentlicher Bestandteil dieser Fachtagungsreihe.

Eröffnet wird die Tagung durch Rudolf Fuchs, Stadtdirektor und Vertreter der Referentin für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München.

Zu den Themen am 15. und 16. März 2018 gehören Vorträge zu den Themen Geruchsimmissionen in der behördlichen Praxis, Immissionsmanagementplan für Gerüche, rechtliche Folgen einer fehlerhaften oder unterlassenen UVP-Vorprüfung und die UVP-Pflicht bei kumulierenden Vorhaben aus rechtlicher Sicht. Hinzu kommen:

• Urbane Stadtentwicklung,
• Immissionsschutz in der Bauleitplanung,
• Entwicklung von Konversionsflächen,
• Das »Schöneberger Modell«,
• Sekundärer Luftschall,
• Alternativenprüfung in Planungsverfahren,
• Immissionsschutz in der neuen Legislaturperiode sowie
• BREF-Prozeß.