A 1 | 14.06.2017

Neue Internetseite zum Lückenschluss

Zusammen mit dem Land Rheinland-Pfalz plant Nordrhein-Westfalen den Lückenschluss der A 1 zwischen Blankenheim und Kelberg. Kürzlich online gegangen ist eine neue Internetseite zu dem bundesländerübergreifenden Projekt.

Unter www.a1-lückenschluss.de oder www.a1-lueckenschluss.de finden Interessierte fortan aktuelle Informationen und Hintergründe zu der geplanten Baumaßnahme.

 - Die neue Webseite informiert über den Lückenschluss und seine Bauabschnitte
Die neue Webseite informiert über den Lückenschluss und seine Bauabschnitte
Abbildung: Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz

Neben aktuellen Meldungen, grundlegende Daten und Fakten zur Baumaßnahme sind auch die drei Bauabschnitte dargestellt. Virtuelle Flüge macht veranschaulich besonders, wie sich die Autobahn zukünftig in die Landschaft integrieren soll.

So ist zu erfahren, dass die Gesamtlänge der Brückenbauwerke im Zuge der 25 km langen Neubautrasse 4,5 km beträgt. Damit werden zum einen die relativ hohen Baukosten (Ingenieurbauwerke sind Hauptkostenfaktor bei Straßenbaumaßnahmen) erklärt, aber auch die Minimierung der Trennwirkung der Trasse auf Natur und Landschaft verdeutlicht.

Die A 1 erfüllt in ihrem Verlauf zwischen der Ostsee (Heiligenhafen) bis zur französischen Grenze bei Saarbrücken sowohl kontinentale, großräumige, als auch überregionale, regionale und nahräumige Verbindungsfunktion und gehört, besonders für den internationalen Transitverkehr zu den wichtigsten Bundesautobahnen Deutschlands. In der Eifel besteht zwischen Kelberg und Blankenheim noch eine Lücke von 25 km. Dieser Streckenzug ist im Bedarfsplan des Bundes im „Vordringlichen Bedarf" und damit in der höchsten Dringlichkeit eingestuft.

In Rheinland-Pfalz ist der Landesbetrieb Mobilität für die 10 km von Kelberg bis Adenau zuständig. Hier laufen derzeit die Vorbereitungen für die Wiederaufnahme des Planfeststellungsverfahrens. Eine Offenlegung der Planungsunterlagen ist noch in diesem Jahr geplant. Für die nördlichen 15 Kilometer hat Nordrhein-Westfalen die Federführung.

Erst mit dem Lückenschluss kann die A 1 ihre Funktion vollständig erfüllen. Somit können die geleisteten Investitionen für die bereits verwirklichten Abschnitte ebenfalls erst dann ihren vollen Nutzen entfalten.