Walzenzüge und Kombiwalze | 13.07.2017

23 Maschinen von Hamm für Leonhard Weiss

So ein Geschäft macht man nicht alle Tage: Gleich 23 Walzen verkaufte Hamm, Tirschenreuth, an die Leonhard Weiss GmbH & Co. KG. Die Übergabe der ersten Maschinen war personell standesgemäß besetzt. Von Leonhard Weiss waren dabei Robert Kreß, Bereichsleiter Technik, Jürgen Voß, Leiter Einkauf Technik, Jürgen Schmidt, Leiter Baumaschinentechnik. Hamm kam mit Norbert Rosenbaum, Vertriebsmanager Wirtgen Augsburg, Dr. Stefan Klumpp, Vorstand, Steffen Hanus, Geschäftsführer Wirtgen Augsburg, und Thomas Brosy, Leiter Vertrieb Zentraleuropa.

 - Bei der Walzenübergabe (v.l.n.r.): Robert Kreß, Norbert Rosenbaum, Dr. Stefan Klumpp, Jürgen Voß, Jürgen Schmidt, Steffen Hanus und Thomas Brosy.
Bei der Walzenübergabe (v.l.n.r.): Robert Kreß, Norbert Rosenbaum, Dr. Stefan Klumpp, Jürgen Voß, Jürgen Schmidt, Steffen Hanus und Thomas Brosy.
Foto: Hamm

Ende Juni 2017 übernahm die Leonhard Weiss GmbH & Co. KG die ersten Geräte des Pakets in ihren Fuhrpark. Mit insgesamt 22 Walzenzügen verschiedener Gewichtsklassen und einer Kombiwalze hält die mittelständische Unternehmensgruppe damit ihre Maschinenflotte technisch auf dem neuesten Stand.

Die Bestellung umfasst sechs Walzenzüge H 7i aus der Serie H Compact-Line, 16 Walzenzüge der Serie H mit Gewichten zwischen 13 und 25 t sowie eine Kombiwalze HD 14 VT aus der Serie HD Compact-Line. Leonhard Weiss wird diese Maschinen im gesamten Bundesgebiet im Straßen- und Netzbau einsetzen. „Das bedeutet u.a., dass die Geräte von wechselnden Fahrern bedient werden. Hier zeigt sich ein großer Vorteil der Hamm-Walzen, denn mit der sehr einfachen und klar strukturierten Bedienung kommen unsere Fahrer gut zurecht", so Jürgen Schmidt, Leiter Baumaschinentechnik bei Leonhard Weiss.

Bei der Konfiguration der neuen Walzen setzt das Unternehmen auf bewährte und auf neue Lösungen. So sind vier Walzenzüge mit Vio-Technologie ausgerüstet: Sie können entweder mit Vibration oder mit Oszillation arbeiten. Im Oszillationsmodus verdichten diese Maschinen dynamisch, beeinträchtigen aber dabei schwingungsempfindliche Strukturen im Boden oder im Umfeld nicht. Die Verdichtung mit Oszillation erzeugt ebene, gut versiegelte Oberflächen. „Eines unserer Haupttätigkeitsfelder ist der Bau von Straßen und Versorgungsleitungen. Bei diesen Projekten haben wir mit den Oszillationswalzen von Hamm beste Erfahrungen gemacht und wollen auf diese Technologie nicht mehr verzichten", erklärt Sabine Voß, Disposition Baumaschinentechnik bei Leonhard Weiss.

Weil die Teams auch immer wieder nicht bindige Böden (z.B. eng gestufte Sande oder Kiese) verdichten müssen, die zur Wiederauflockerung neigen, wurden auch Anbau-Plattenverdichter für die Walzenzüge bestellt.

Und es gibt noch eine weitere technische Besonderheit im aktuellen Walzenpaket: ein 20-t-Walzenzug mit verstärktem Antrieb und Spezial-Schubschild. „Für besondere Anforderungen an die Steigfähigkeit und Traktion statten wir unsere Walzenzüge auch mit einem verstärkten Fahrantrieb aus. Ein solches Gerät haben wir nun auch für Leonhard Weiss gebaut und darüber hinaus auch ein modifiziertes Schubschild entwickelt", sagt Thomas Brosy, Leiter Vertrieb Zentraleuropa bei Hamm.

Solche Entwicklungen sind Ergebnis einer intensiven langjährigen Zusammenarbeit. „Zwischen Leonhard Weiss einerseits und Wirtgen Augsburg als Vertriebs- und Servicepartner sowie Hamm als Hersteller andererseits besteht eine partnerschaftliche und vertrauensvolle Geschäftsbeziehung", so Steffen Hanus, Geschäftsführer bei Wirtgen Augsburg. Das liegt sicher auch daran, dass für beide Unternehmensgruppen Termintreue, Verbindlichkeit und ganzheitliches Handeln zu den wichtigen Werten zählen.